Tirana: über die bunte Stadt mit ihren vielen überraschenden Geschichten

Last stop: Montenegro, Podgorica


Albanien, Tirana - Zeitraum: 14.02.2019-16.02.2019


“Die besten Entdeckungsreisen macht man, indem man die Welt mit anderen Augen betrachtet.”

- Marcel Proust



ERSTER EINDRUCK


Am Valentinstag sind wir von Podgorica aus mit einem kleinen Bus, eher einem Van, vier Stunden lang bis nach Tirana, die Hauptstadt Albaniens, gefahren. Bei schönstem Wetter sind wir auf dem kleinen Busbahnhof angekommen. Dort haben wir uns erst einmal Bargeld geholt. In Albanien wird mit dem albanischen Lek gezahlt. Anschließend haben wir uns durch chaotische Straßen mit viel Verkehr, bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg zu unserem Hostel begeben. Den Fußweg haben wir etwas unterschätzt, sind aber trotz Koffer recht schnell am Ziel angelangt.  


UNTERKUNFT


Übernachtet haben wir im fancy Tirana Backpacker Hostel. Für ein gemischtes 6-Bett-Zimmer haben wir pro Person für zwei Nächte 16 Euro bezahlt. Ein top Frühstück ist auch inklusive gewesen. Das Hostel ist eine schön gestaltete Villa und  befindet sich in einer idealen Lage inmitten des  Zentrums. Das Hostel und sein Innenhof sind mit Streetart geschmückt. Da das Hostel ziemlich groß ist, ist es uns hier noch viel leichter gefallen, neue Leute kennenzulernen. So haben wir direkt beim Einzug in unser Zimmer einen amerikanischen Autor sowie einen Japaner aus Tokio kennengelernt, der für ein paar Monate eine Europareise gemacht hat.



Nicht nur im Hostel, sondern auch in den Straßen Tiranas findet ihr einzigartige Kunstwerke



SEHENSWÜRDIGKEITEN, CAFÉS, RESTAURANTS


Den Abend des Valentinstags haben wir mit unseren Zimmergenossen verbracht. Zuerst sind wir im ausgezeichneten Restaurant Era essen gewesen, in welchem ihr aber nur ein Tisch bekommt, wenn ihr auf der Warteliste steht. Rechnet an besonderen Tagen wie dem Valentinstag mit einer Wartezeit von ca. einer halben Stunde.


Bei traditioneller Live Musik und einem Raki haben wir den Abend dann im irischen Pub Cheers ausklingen lassen.


Wir wussten, dass wir in Tirana nur wenige Tage haben, um alles zu sehen. Daher war uns klar, dass wir direkt am ersten Tag eine Free Tour machen möchten, um möglichst viel zu besichtigen. Diese können wir euch sehr empfehlen, da wir nicht nur viel gesehen haben, sondern zusätzlich einen super lustigen Tourguide hatten. Durch seine Art des Erzählens haben wir uns viele Details gemerkt. Treffpunkt ist der Skanderbeg Platz, welcher der Hauptplatz der Stadt ist. Die Tour haben wir mit dem Amerikaner aus dem Hostel gemeinsam gemacht und (natürlich) einen Deutschen auf der Tour getroffen. Während wir auf den Start der Tour gewartet haben, sind wir ins Gespräch gekommen und wie es der Zufall wollte, hat er ein Auslandssemester in Kroatien gemacht und die selbe Route wie wir bereist. Lustigerweise haben er und seine Freunde einen Stopp in Sofia geplant gehabt, welcher sich mit unseren letzten Tagen dort überschnitten hat. Also haben wir uns zehn Tage später dort wiedergetroffen. 





Aber zurück zur Tour. 


Tirana hat den größten Flughafen, sowie Hafen des Landes. Entgegen vieler Annahmen ist das Land nicht sehr religiös. Auch hat uns der Tourguide den Mythos des Mercedes-fahrenden Albaners erklärt. Als Albanien ein eigenständiges Land wurde, konnten Produkte aus anderen Ländern wie Deutschland ins Land importiert werden, so auch Autos von Mercedes. Autos gab es in Albanien daher erst ab 1991. Da die Straßen so uneben waren, galt ein Mercedes als das einzige Auto, welches den Straßen Stand halten konnte und natürlich als Statussymbol. Daher der Mythos, dass ein Albaner eher verhungern würde, als seinen Mercedes aufzugeben - eine lustige Geschichte, wie wir finden. ;-) 


Der erste Stopp hat uns zu der Pyramide von Tirana geführt. Diese war dem Diktator Enver Hoxha in Form eines Museums gewidmet und Ausdruck des Kultes, um seine Person. Heute steht ein Abriss des verfallenen Gebäudes oder auch die Entstehung eines Jugendzentrums zur Diskussion. 


Die Pyramide von Tirana


Anschließend sind wir zu einem von vielen kleinen Bunkern gelaufen. Diese sind in der ganzen Stadt verteilt. Einer der Bunker wurde zum Museum Bunk’Art umgebaut. Wir selbst sind nur während der Tour daran vorbei gekommen, jedoch soll es sehr gut sein und ist mit einem Eintritt von umgerechnet 4 Euro wirklich günstig. 


Ein weiterer Mythos von dem uns der Guide berichtet hat ist, dass Albaner immer klein sind. Ob das stimmt, überlassen wir lieber euch ...


Ein Stück Berlin? Augen auf, denn Albanien bekam nach dem Mauerfall ein Segment der Berliner Mauer als Symbol der Freiheit und als Erinnerung an die Opfer der kommunistischen Diktatur unter Enver Hoxha geschenkt.


Wir sind große Fans von Tirana, deswegen finden wir das mit bunten Blumen bemalte I love Tirana Sign im Park von Tirana auch so passend gewählt. Das Sign ist der perfekte Selfie-Spot.


 
 

Zu guter Letzt haben wir noch das Kaffeemuseum Komiteti Kafe Muzeum besucht. Dieses können wir ebenfalls empfehlen. Es ist ein Café und Museum in einem und die Einrichtung ist aus der kommunistischen Zeit inspiriert. Zudem ist es der einzige Ort in Tirana an dem ihr 18 verschiedene Sorten Raki findet. Dort saßen wir im Außenbereich und sind dann auf einen älteren Herrn mit einem Strohhut aufmerksam geworden. Dieser hat sich als Autor des Buches “Fucking Karma” herausgestellt. Er hat uns von seinen Reisen und seinem Buch berichtet und sogar mit uns Deutsch gesprochen. Als Tipp für Albanien hat er uns das Blue Eye an der Küste Albaniens empfohlen und uns dann erzählt, wie er an der Grenze zu Mazedonien, den besten Honig gefunden hat. Diesen haben wir förmlich schmecken können, so gut hat er diesen beschrieben. Wir hätten ewig mit ihm sprechen können.


Must See: Komiteti Kafe Muzeum

Abends sind wir mit dem anderen Deutschen im kleinen traditionellen, albanischen Restaurant ODA essen gegangen. Hier findet ihr deftige traditionelle sowie jede Menge vegetarische Gerichte für sehr geringe Preise. Wir können euch auf jeden Fall die gefüllten Paprika und die gebackenen Auberginen empfehlen sowie auch das Gericht Kolloface mit Lammfleisch.


DAS NON-PLUS-ULTRA


Das Highlight ist die Sightseeing Tour und vor allem die tollen Menschen die wir dabei kennengelernt haben. Auch das unglaublich schöne Wetter, dank dessen wir die Zeit in Tirana im T-Shirt verbracht haben, hat uns die Zeit versüßt. 


DIESE VOKABELN SOLLTET IHR AUF JEDEN FALL KÖNNEN


Hallo Mire Dita

Entschuldigung Mfal

Bitte Ju lutem

Ich würde gerne zahlen Po du me pagu

Danke Faliminderit

Tschüss Diten e mire

Prost! Gezuar

Ich liebe dich Te dua


FAZIT & ERFAHRUNGSWERT


Während des Tirana Trips ist uns nach einem halben Nervenzusammenbruch erstmals aufgefallen, wie anstrengend eine “Backpacker”- Reise mit Koffern sein kann. Dies ist für uns eine Lehre gewesen, vor allem für die Reisen nach dem Reisemonat, denn von da an ist der Backpack zu unserem besten Freund geworden. 


Übrigens kommt ihr von Tirana aus schnell und günstig in den Kosovo. Da wir jedoch schon andere Pläne gehabt haben, ist es für uns mit dem Bus in eine andere Richtung gegangen.


Liebst,








Next Stop: Mazedonien, Ohrid



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen