Prag, ein Geburtstag in der Stadt der goldenen Dächer

Tschechien, Prag - 12.07.2019-14.07.2019


“I’ll look back on this and smile because it was life and I decided to live it.”

- Unknown



ERSTER EINDRUCK Im Frühjahr nach unserem Auslandssemester ist unser Fernweh ins unermessliche gestiegen. An einem Tag haben wir zwei richtig günstige Angebote gefunden. Eins für Prag und eins für New York und weil wir so unbedingt wieder die Tasche packen wollten, haben wir einfach beides gebucht. Frei nach dem Motto “Kann man mal machen”, war es ein unglaublich gutes Gefühl, endlich wieder eine Reise in Aussicht zu haben. Spontan währt ja häufig am besten und den perfekten Grund haben wir aufgrund von Kiras Geburtstag im Juli auch gehabt. Also haben wir Prag im Juli und New York Ende November gebucht. Kurz nach dem Ende unseres Semesters haben wir uns dann auch schon in die goldene Stadt begeben. 


UNTERKUNFT Begonnen hat unser Wochenendtrip bei einer Freundin in Hamburg, denn von dort aus sind wir mit dem FlixBus bis nach Prag gefahren. Für die Fahrt haben wir 44,79 Euro pro Person gezahlt. Als Hinfahrt haben wir eine Nachtfahrt gebucht, um unsere Zeit dort bestmöglich zu nutzen. Insgesamt haben wir mit der FlixBus-Fahrt nur gute Erfahrungen gemacht. Nur die Rückfahrt, bei der wir bis nach Oldenburg durchgefahren sind, war mit 12 Stunden wirklich lang.


Das Hostel in dem wir übernachtet haben, hat uns pro Person ca. 36,50 Euro inklusive gutem Frühstück gekostet. Die Lage ist wirklich ausgezeichnet, denn das Hostel befindet sich direkt im Herzen von Prag. Das von uns gebuchte 6-Bett-Zimmer ist groß und sauber gewesen. Darüber hinaus verfügt das Hostel über eine Gemeinschaftsküche und einen geräumigen Frühstücksraum, welcher zum Quatschen mit den anderen Reisenden einlädt. Außerdem gibt es noch ein coolen Loungeraum sowie eine wunderschöne große Terrasse mit herrlicher Aussicht auf Prag. 

 
 

SEHENSWÜRDIGKEITEN, CAFÉS, RESTAURANTS


Macht unbedingt eine Free Tour durch Prag mit. Die Tour durch die Altstadt und Prager Burg ist perfekt, wenn ihr zum ersten Mal in Prag seid. Während ihr alles Wichtige in Prag seht, erfahrt ihr zugleich alle historischen Hintergrundinfos und bekommt dazu noch gute Insidertipps. Diese dauert ca. drei Stunden und macht wirklich großen Spaß.


Wer aber keine Free Tour machen und auf eigene Faust Prag erkunden möchte, kann genau die gleiche Route gehen, die wir auch abgelaufen sind. 


Altstädter Ring

Angefangen haben wir unsere Route durch Prag an einem zentralen Platz der Stadt – dem Altstädter Ring. Auf dem Marktplatz findet ihr jede Menge Sehenswürdigkeiten und Denkmäler, umringt von Restaurants und Cafés. Vor allem fällt einem das Altstädter Rathaus mit der astronomischen Uhr ins Auge. Falls ihr auf der Suche nach einer schönen Aussicht von oben auf den Marktplatz seid, könnt ihr den Rathausturm für umgerechnet ca. 5 Euro besichtigen. Aber auch die Teynkirche ist mit ihren ungleichen schwarzen Türmen, die Adam und Eva symbolisieren sollen, wirklich schön anzusehen. 

Insider-Roulette: Vor allem in den Abendstunden ist dieser Marktplatz mit seinen schönen Lichtern wunderschön anzusehen.



Judenviertel Josefov

Als nächstes zieht es uns in die Richtung des ehemaligen Judenviertel Josefov, in welchem ihr sehr viele schöne Synagogen findet. Darunter befindet sich auch die Alt-Neu Synagoge, die bereits im 13. Jahrhundert erbaut wurde. Diese ist eine der ältesten Europas und sehr beeindruckend. Wer sich den alten Jüdischen Friedhof angucken möchte, findet diesen im Herzen des Viertels. Allerdings ist der Eintritt sehr hoch. 


Letenské Park

Nach den vielen faszinierenden Synagogen im Judenviertel haben wir erst einmal eine Pause im Letenské Park gemacht. Schon von Weitem seht ihr das Metronom schwingen, wenn ihr an der Moldau angekommen seid. Das riesige Metronom ist ein bekanntes Denkmal, welches anstelle des gesprengten Stalin-Denkmals im Jahre 1962 errichtet wurde. Der Letenské Park liefert dir eine unvergleichbare grüne Oase mit vielen Bänken und Biergärten, wohin das Auge reicht. Unter anderem findet hier einmal jährlich ein großes Bierfestival statt, bei welchem ihr in der grünen Umgebung internationales Bier probieren könnt.


Der Königsweg über die Karlsbrücke

Nach der entspannten Pause auf den größten Grünflächen Prags, geht es auch schon weiter zur Karlsbrücke. Von der Karlsbrücke aus habt ihr eine wunderschöne Aussicht auf die Skyline von Prag und die zahlreichen Ausflugsdampfer, die auf dem großen Fluss schippern. Auf der Brücke seht ihr viele Händler für unter anderem Schmuck und Souvenirs, aber auch viele talentierte Musiker und Künstler, die ihren Talenten freien Lauf lassen. Wenn ihr die Karlsbrücke in voller Pracht und mit wenigen Menschen erleben wollt, dann solltet ihr am besten früh morgens hierherkommen. Ansonsten ist diese Brücke wirklich sehr überfüllt. Sie ist aber dennoch die perfekte Fotokulisse.

Insider Roulette: An alle die genauso wie wir an das Glück glauben (oder einfach abergläubisch sind): Die Brücke wird von 30 Figuren geschmückt. Die älteste Figur Johannes von Nepomuk soll wohl bei einer Berührung Glück bringen – wir haben diese Figur förmlich umarmt und nie wieder losgelassen!

John Lennon Wall


Der Weg zur Prager Burg nennt sich Königsweg, denn diesen gingen bereits Könige für ihre Krönung entlang. Auf dem Königsweg befindet sich die John Lennon Mauer. Sie ist eine bunte lange Wand voller Streetart. Vor ihr stehen meistens viele Straßenmusiker, die genau wie die Wand selbst, tolle Botschaften vermitteln möchten. Während ihr die coole Streetart betrachtet, könnt ihr der Musik von den vielen Straßenmusikern lauschen. Zwar trägt die Graffitiwand den Namen des Ex-Beatle John Lennon, dieser war aber noch nie in Prag. Zur kommunistischen Zeit war die Musik von ihm in Tschechien verboten. Die Jugend hörte diese aber dennoch und er wurde als Held gefeiert. Nachdem John Lennon im Jahr 1980 erschossen worden war, malte jemand ein Portrait von John Lennon mit Zitaten seiner Songs auf diese Mauer. Die Streetart ist daraufhin immer weiter gewachsen und ist mit eigenen Träumen und Wünschen ergänzt worden. So wurde die Mauer zum Mahnmal der freien Meinungsäußerung. 


Prager Burg Der letzte Stopp ist die wunderschöne Prager Burg. Nach einem steilen Aufstieg und vielen Treppen sowie einigen kleinen Souvenirshops, habt ihr den Königsweg erklommen. Ihr seid auf dem größten geschlossenen Burgareal der Welt angekommen und werden mit einem atemberaubenden Panoramablick auf die wunderschöne, goldene Stadt belohnt. Auf der Burg selbst findet ihr einige Sehenswürdigkeiten, wie das größte Kirchengebäude Tschechiens: der Veitsdom. Ganz in der Nähe des Doms befindet sich der Alte Königspalast, wo ihr euch die Wachablösung um 12 Uhr anschauen könnt. Gleich beim Prager Schloss befindet sich ein Starbucks, bei welchem ihr mit einem Kaffee den tollen Ausblick über die Dächer der Stadt genießen könnt.


 
 

Insider-Roulette: Im goldenen Gässchen findet ihr mehrere kleine bunte Häuser eng aneinandergereiht aus dem 16. Jahrhundert. Im Haus 22 wohnte und arbeitete sogar Franz Kafka ein paar Jahre lang. Diese Gasse ist der perfekte Fotospot!


Aussichtsturm Petrin

Eine atemberaubende Aussicht über Prag habt ihr außerdem vom Aussichtsturm Petrin. Dieser ist eine Nachbildung des Eiffelturms aus dem Jahr 1891, 63 Meter hoch und steht im Petrinske Park. Ihr erreicht diesen am besten mit einen Spaziergang durch den Park oder mit der Standseilbahn Petrin. Die Bahn startet an der Tramhaltestelle Ujezd und wird von den Linien 1, 9, 12, 14, 15 und 20 angefahren. Die Bahn fährt je nach Jahreszeit alle 10 bis 15 Minuten und eine einfache Fahrt kostet etwa einen Euro.

Abstecher zum Tanzenden Haus Auf dem Weg zum tanzenden Haus müsst ihr noch einmal die Moldau überqueren. Unterwegs habt ihr eine perfekte Aussicht über die drei Moldauinseln. Die Atmosphäre der Inseln könnt ihr bei einem gemütlichen Spaziergang erkunden. Das tanzende Haus macht seinem Namen alle Ehre. Den Namen hat es aufgrund seiner Form, welche an eine elegante Tänzerin erinnert. Das Haus beinhaltet übrigens neben Büroräumen auch das Restaurant Ginger & Fred.


WAS WIR GERNE NOCH GESEHEN HÄTTEN


Auch wenn es vielleicht befremdlich klingt, ist Prag für seine schönen und sehenswerten Friedhöfe bekannt. Wir wollten den neuen Jüdischen Friedhof sehen, da hier das Grab des bekannten Schriftstellers Franz Kafka aufzufinden ist. Den Eingang zum Neuen Jüdischen Friedhof findet ihr nur wenige Meter von der Metrostation Želivského entfernt. 


Insider Roulette: Für die männlichen Besucher unter euch ist es gut zu wissen, dass ihr beim Besuch des Friedhofes eine Kopfbedeckung tragen müsst. Diese könnt ihr euch am Eingang ausleihen.

Der Flohmarkt Bleší trh ist der größte Trödelmarkt in ganz Tschechien und befindet sich in der Nähe der U-Bahnstation U Elektry. Hier findet ihr jede Menge Krims Krams sowie verschiedene Imbissstände, alte Schallplatten, Kleidung und Antiquitäten. Auch bekommt ihr hier eine riesige Auswahl an Kaugummis zu Sonderpreisen, welches der Hauptgrund war, warum Cindy dem Flohmarkt eigentlich ein Besuch abstatten wollte. Der Eintritt kostet umgerechnet ca. einen Euro. Ihr solltet viel Zeit für den Besuch einplanen und früh morgens vorbeikommen, denn um 12:30 Uhr sollen die ersten Stände schon anfangen abzubauen. Die generellen Besuchszeiten sind samstags und sonntags von 7:00 bis 13:30 Uhr.


RESTAURANTS


Warum mit dem Besten bis zum Schluss warten? Ein absolutes Must-See ist der kleine Italiener La Piccola Perla mitten im Herzen Prags. Es ist ein kleines Restaurant an einer Seitenstraße, dessen Beliebtheit wir schon an den wartenden Leuten erkannt haben. Wir sind dort hingegangen, um noch etwas zu Essen und dann in einem Club in Kiras Geburtstag reinzufeiern. Auch ohne Reservierung haben wir nicht lange gewartet und haben sogar einen Cocktail zur Überbrückung geschenkt bekommen. Wer mal richtig leckeres, italienisches Essen kosten möchte, sollte dort unbedingt hingehen. Im Normalfall bleiben wir nie länger als zwei Stunden in einem Restaurant, aber nach ein paar Gläschen Wein auf’s Haus haben wir schließlich dort in lustiger Atmosphäre in Kiras Geburtstag reingefeiert. 





Sehr empfehlen können wir euch das Restaurant U Pinkasů direkt in der Innenstadt. Hier bekommt ihr klassisches, tschechisches Gulasch und viele weitere Spezialitäten. Zudem könnt ihr hier im Biergarten tschechisches Bier probieren. Die Bedienung war übrigens super zuvorkommend und hat mit uns auch ein wenig ihre Deutschkenntnisse verbessert. 


CAFÉS & BARS


Das Café Super Tramp Coffee hält neben ausgezeichnetem Kaffee, super leckere Kuchen und kleine vegane Speisen für euch bereit. Hierbei besticht das Café vor allem durch seine versteckte Lage. Es liegt in einem grün bewachsenen Hinterhof und ist daher inmitten der Großstadt der perfekte Ort für eine entspannte Pause. Um dort hinzugelangen müsst ihr in eines der Häuser und durch einen Gang - aber mit Maps findet ihr es auf jeden Fall. 


Das Muj Salek Kavy Café gehört ganz klar zu unseren Favoriten. Hier bekommt ihr super leckeren, selbstgemachten Kuchen und der Kaffee schmeckt bei familiärer Atmosphäre neben großen Bücherregalen hervorragend. Auch die selbstgemachten Limonaden schmecken dort sehr gut. 


Ihr solltet abends auf jeden Fall eine der zahlreichen Jazzbars besuchen. Aber auch das tschechische Bier darf auf einem Trip nach Prag nicht fehlen. In der etwas neueren Bar Jazz Dock bekommt ihr gleich beides. Günstiges Bier bei angenehmer, guter Blasmusik. 

Allerdings müsst ihr hier ein kleinen Eintritt zahlen, der sich aber wirklich lohnt. Alle unter 25-jährigen zahlen umgerechnet ca. 3,50 Euro und die anderen 5,80 Euro. In Tschechien wird mit Kronen bezahlt.


Eine Bar von der wir euch unbedingt berichten möchten, ist die Anonymous Bar. Hier haben wir es selbst nicht mehr hin geschafft, haben aber nur Gutes darüber gehört. Ihr bekommt dort Getränke aus Blutkonserven-Behältern und noch vieles mehr. Die Bar ist übrigens als eine der besten der Welt ausgezeichnet. Also überzeugt euch am besten selbst.

DAS NON-PLUS-ULTRA


Absolutes Highlight ist für uns der Abend im La Piccola Perla gewesen, an welchem wir in Kiras Geburtstag reingefeiert haben. Zum einen ist es für Kira natürlich ein unvergesslicher Tag, zum anderen haben wir es einfach genossen, endlich wieder fremde Menschen kennenzulernen, Gespräche über alle möglichen Themen zu führen und den Flair der Stadt bei gutem Essen auf uns wirken zu lassen. Der Kellner hat uns am Ende übrigens als Geburtstagsgeschenk das komplette Essen inklusive Getränken ausgegeben.


DIESE VOKABELN SOLLTET IHR AUF JEDEN FALL KÖNNEN


Hallo Ahoj

Entschuldigung Pardon

Bitte Prosím

Ich würde gerne zahlen Zaplatíme

Danke Dĕkuji

Tschüss Ahoj

Prost! Na zdraví!

Ich liebe dich Miluju tě


FAZIT & ERFAHRUNGSWERT


Prag hat uns mit den wunderschönen Gebäuden direkt an der Moldau sehr an Budapest erinnert. Vor allem ist die Stadt aber vielseitig. Die Free Tour ist zwar sehr lang, lohnt sich aber. Im Sommer sind allerdings super viele Touristen da und uns ist  der Unterschied zur Reise im Februar zum ersten Mal richtig bewusst geworden. Wir hätten unglaublich gerne noch einen Tag mehr gehabt, um noch ein wenig den Trubel der Großstadt zu genießen, aber wie so oft, geht die Zeit beim Reisen viel zu schnell um.


Liebst,


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen