Podgorica: über eine kleine Hauptstadt, Begegnungen und ein Stück Kanada

Last stop: Serbien, Belgrad


Podgorica, Montenegro - Zeitraum: 11.02.2019-14.02.2019


“Überall, wo Fremde selten sind, werden sie gut aufgenommen.”

- Jean-Jacques Rousseau



ERSTER EINDRUCK


Um 23:00 Uhr am Abend sind wir am großen Bahnhof in Belgrad in den Bus Richtung Montenegro gestiegen. Dank der Besitzerin des AirBnB’s, haben wir noch bis in den Abend unsere Koffer im Apartment gelassen und uns so während des letzten Tages in Belgrad nicht mit unseren Koffern herum geschlagen. Wir haben uns für eine Nachtfahrt entschieden, um mit der 10-stündigen und längsten Fahrt keinen Tag zu verlieren. So sind wir am nächsten Tag schon am frühen Morgen, ziemlich müde auf dem kleinen Busbahnhof in Podgorica angekommen. Zugegebenermaßen haben wir auf der zehnminütigen Autofahrt zu unserem AirBnB einfach nichts außer einer Straße zu sehen bekommen.


UNTERKUNFT


Das Airbnb in Podgorica ist wohl das zweitbeste Apartment während der ganzen Reise durch den Balkan. Warum nur das zweitbeste und wie wir durch Zufall in Ohrid den puren Luxus gebucht haben, erfahrt ihr im Ohrid Blogpost. Für 35 Euro pro Person durften wir vier Tage in einer sehr gemütlichen und süß eingerichteten Wohnung leben. Das Pärchen, dem das AirBnB gehört, hat uns sogar persönlich vom Bahnhof abgeholt. 


SEHENSWÜRDIGKEITEN, CAFÉS, RESTAURANTS


Das Knjizara Karver ist ein Bookstore-Café in einem ehemaligen Kloster und ist gleichzeitig der Pfeiler einer Brücke, in einem hippen Viertel mit viel Streetart. Hier bekommt ihr super leckeren türkischen Mocca in angenehmer Atmosphäre mit cooler Musik. Ganz klar, unser Lieblingsplatz, wenn ihr nach gutem Kaffee in Podgorica sucht.





Anschließend sind wir, wie an jedem Ort auf der Welt, erst einmal in der Shopping Mall gewesen. Viel gekauft haben wir nicht, aber es gibt dort die klassischen Läden wie Bershka und Zara. Am Abend des ersten Tages sind wir nur noch völlig übermüdet ins Bett gefallen. 


Am nächsten Tag sind wir dann endlich zum Sightseeing aufgebrochen. Die Most na Ribnici (osmanische Brücke Ribnica) ist einer der schönsten und historischsten Orte in Podgorica. Hier lädt die Natur vor allem bei gutem Wetter zum Verweilen in. Ebenso ist dieser verwunschene Ort ein perfekter Fotospot.





 

Dort haben wir zwei Reise Bekannte aus Montenegro getroffen, die sich beide sehr gut mit Fotografie auskennen.



An unserem vorletzten Tag sind wir mit ihnen zu den montenegrinischen Niagarafällen gefahren.



Warum ganz zu den Niagarafällen zwischen den USA und Kanada fliegen, wenn wir die schönsten Niagarafälle direkt vor der Tür in Europa haben? Vodopad Nijagara hat sehr viele entzückende Wasserfälle in toller Landschaft zu bieten. Vor allem im Frühjahr, wo der Schnee auf den Bergen anfängt zu schmelzen, solltet ihr euch das Naturschauspiel in verschiedenen Lila - Rosétöne in jedem Fall anschauen.


Insider Roulette: Nimmt diese atemberaubende Landschaft unbedingt bei Sonnenuntergang mit! 



 


An diesem Abend haben uns die Einheimischen ein Restaurant empfohlen, dass wir euch unter keinen Umständen vorenthalten möchten. Das Pod Volat ist ein typisch montenegrinisches (Ja, so heißt das wirklich ;-)) Restaurant, welches uns zuvor auch bei Trip Advisor vorgeschlagen wurde. Hierüber haben wir übrigens die meisten Restaurants gefunden.


Das Essen dort kommt auf jeden Fall auf gleicher Stufe mit der Fleischplatte aus Budapest. Die Jungs haben uns Cevapcici in Butter, woraus später allerdings Butter mit Cevapcici wurde, so wie einen klassischen montenegrinischen Weißwein empfohlen. Wir haben uns durch mehrere kleine Gerichte probiert und am Ende jeder noch zwei Gläser Wein umsonst bekommen. Somit sind wir auch an diesem Abend müde und vor allem satt im AirBnB angekommen. 



DAS NON-PLUS-ULTRA


Das Kloster Kaver und die alte Brücke über der Ribnica: das fasst wohl im wesentlichen die Sehenswürdigkeiten zusammen, die uns in Podgorica am besten gefallen haben. An der Ribnica findet ihr auch wirklich schöne Fotospots und das Wasser ist glasklar. Im Kloster haben wir uns türkischen Kaffee bestellt und uns den Spaß des Kaffeesatz-Lesens gemacht. Unser absolutes Highlight war, wie ihr an unserer Schwärmerei vielleicht merkt, die Nijagara Wasserfälle. 

Vodopad Nijagara


DIESE VOKABELN SOLLTET IHR AUF JEDEN FALL KÖNNEN


Hallo Zdravo

Entschuldigung Izvini

Bitte Nema na cemu

Ich würde gerne zahlen Zelio bih platiti

Danke Hvala

Tschüss Dovidjenja

Prost! Nazdravlje

Ich liebe dich Volim te



FAZIT & ERFAHRUNGSWERT


Podgorica ist eine verhältnismäßig kleine Stadt und wenig touristisch. Trotzdem findet ihr hier wunderschöne Fotospots, Cafés, Restaurants und vor allem Ruhe. Unsere eindeutige Empfehlung ist allerdings alles, das jenseits der Stadtgrenze liegt, wie die Nijagara-Fälle und darüber hinaus. Wo es am nächsten Tag für uns hingegangen ist und warum wir teilweise Tränen in den Augen gehabt haben, erfahrt ihr im nächsten Blogpost.


Liebst,








Next stop: Somewhere in Montenegro 



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen