Last Stop, Skopje: Von der kunterbunten Innenstadt bis zum majestätischen Canyon

Last stop: Mazedonien, Ohrid


Mazedonien, Skopje - Zeitraum: 19.02.2019-23.02.2019


“Niemand merkt, wie schön es ist zu reisen, bis er nach Hause kommt und seinen Kopf auf seinem alten, vertrauten Kissen bettet.”

- Yutang




ERSTER EINDRUCK


Von Ohrid aus sind wir mit dem Bus weiter nach Skopje, die Hauptstadt von Nordmazedonien, gefahren. Von Skopje haben wir bereits zuvor auf Instagram wunderschöne Bilder gesehen und sind daher fest entschlossen gewesen, dorthin zu fahren. Viele unserer Kommilitonen sind von Sofia aus direkt nach Skopje gefahren und haben uns begeistert von der Stadt erzählt. In den Bus nach Skopje sind wir mit gemischten Gefühlen gestiegen. Das Ende des Reisemonats, wie auch unseres Auslandssemesters in Bulgarien, ist mit unserem letzten Stopp, viel zu schnell näher gekommen. Trotzdem haben wir gespannt darauf hingefiebert, was uns erwartet und sind nicht enttäuscht worden.  


UNTERKUNFT


In Skopje haben wir uns mit drei Freundinnen getroffen. Diese haben zuvor einen sehr günstigen Direktflug von Hamburg nach Skopje gefunden. Daher ist auch der Weg aus Deutschland bezahlbar. Unser erster Weg hat uns demnach ins gemeinsame AirBnB geführt. Zu fünft haben wir nur 22,40€ pro Person für vier Nächte gezahlt. Die Wohnung ist groß, hat eine schöne Küche, in der ihr gut gemeinsam kochen könnt und sie verfügt über ein kleinen Balkon.


SEHENSWÜRDIGKEITEN, CAFÉS, RESTAURANTS


Wir haben während des Reisemonats gemerkt, dass wir zu Fuß viel mehr gesehen und entdeckt haben. Dementsprechend haben wir unterwegs auch immer wieder schöne Cafés zum Verweilen gefunden. Das Café Squeeze Me ist zu unserem täglichen Favoriten geworden, denn dort hat es morgens für uns immer super leckere Smoothies gegeben.


Wie so oft wollten wir unseren Aufenthalt, direkt am ersten vollen Tag, mit einer Free Tour beginnen. Leider haben wir dabei nicht den richtigen Treffpunkt gefunden. Auf dem Hauptplatz Skopjes, dem Macedonia Square, steht eine große Statue, welche Alexander den Großen auf seinem Pferd zeigt und “Krieger auf seinem Pferd” heißt. Rund um den Platz findet ihr zahlreiche Restaurants und Cafés, sowie kleine Stände an denen ihr Churros und andere Leckereien bekommt. Der Treffpunkt ist jedoch nur wenige Meter entfernt an einer weiteren Statue, wie wir am nächsten Tag herausgefunden haben. Das Zentrum von Skopje wirkt wie eine Zusammensetzung von vielen verschiedenen Teilen internationaler Großstädte. Das Zentrum sieht beinahe zusammengewürfelt aus, mit all den Statuen, Plätzen und Sehenswürdigkeiten und nichts scheint wirklich zusammen zu passen. 


Die fliegenden Händler machen die Auswahl nicht leicht ...

Als Erstes geht es zur Steinbrücke und zur Art Bridge, welche die bekanntesten Brücken Skopjes sind und nebeneinander liegen. Auf der Art Bridge findet ihr 29 Skulpturen, 14 auf jeder Seite und eine in der Mitte, sowie dutzende Laternenpfähle. Die Skulpturen stehen für wichtige Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur. Die Steinbrücke führt vom Hauptplatz direkt über den Fluss Vardar und hat früher den nördlichen und südlichen Teil der Altstadt verbunden. Die Brücke ist neben der Festung ein weiteres Wahrzeichen der Stadt und daher auch auf dem Wappen der Stadt abgebildet. Von der Kale-Festung aus habt ihr eine unglaubliche Aussicht auf die gesamte Stadt und der Eintritt ist sogar kostenlos. Die Festung könnt ihr dank schönem Rundweg angenehm ablaufen.


 
 

Insider Roulette: Schon gewusst? Mutter Theresa kam aus Skopje. Daher wurde ihr zu Ehren eine wunderschöne Erinnerungsstätte erbaut. Sie gilt als große Tochter der Stadt. Heute könnt ihr das nachgebaute Geburtshaus, welches auch architektonisch beeindruckend ist, besichtigen und euch über ihr Wirken informieren.


Für alle die hoch hinaus möchten, darf der Vodno Berg bei einem Besuch dieser Stadt nicht fehlen. Mit dem Bus könnt ihr bis zur Hälfte hoch fahren und von dort aus könnt ihr die Seilbahn nehmen oder die restliche Strecke bis zum Gipfel hoch wandern. Dort angekommen befindet sich das faszinierende Millenniumskreuz, welches ihr schon von ganz unten der Stadt gar nicht verfehlen könnt. Das Stahlkreuz wurde erst im Jahre 2000 errichtet.



Der alte Basar ist gleichzeitig die wunderschöne Altstadt von Skopje. In den Gassen aus der osmanischen Zeit, findet ihr jede Menge kleine Märkte mit Lederwaren, Accessoires und vielen gefälschten Kleidungsstücken sowie Schuhe, die das Marken-Herz höher schlagen lassen. Außerdem habt ihr eine große Auswahl an süßen Souvenir-Shops, die zum Shoppen einladen. Auch gibt es viele Cafés, leckere Restaurants und kleine Imbissläden wie das Turksa Boza, wo die Süßigkeit “Baklava” auch mal nach Angela Merkel benannt wird. Die “Mutti” hat übrigens super geschmeckt!


Bezüglich Restaurants können wir euch auf jeden Fall das Shopski Merak empfehlen, wo wir ausgezeichnete Antipastiteller mit exzellentem Brot bei schöner Geigenmusik genossen haben. Ebenfalls super gemütlich gegessen haben wir im Old City House Restaurant


Insider Roulette: Am besten bestellt ihr alle zusammen und teilt, damit ihr von allen mazedonischen Feinheiten etwas probieren könnt. Die Preise sind bei beiden Restaurants dem Balkan entsprechend preiswert.


Wir sind absolute Fans von Escape Rooms und haben daher im The Cube escape room das Spiel Dexter ausprobiert. Dieses könnt ihr nur auf Englisch spielen. Ihr habt 60 Minuten Zeit, um den Schuldigen zu finden und Dexter ins Gefängnis zu bringen. Im Vergleich zu den anderen Rooms, in denen wir schon gespielt haben, war Dexter jetzt nicht das spannendste Spiel, dennoch lohnt es sich für alle Dexter-Liebhaber. 


Am nächsten Tag sind wir zum Matka Canyon gefahren. Dorthin gelangt ihr innerhalb von 40 Minuten mit der Bus Linie 60, direkt von der Innenstadt aus. Dieser pendelt alle eineinhalb Stunden und kostet gerade einmal einen Euro. Mit dem Bus kommt ihr am Staudamm an. Hier beginnen auch die Wanderungen entlang der Schlucht, welche nur wenige Kilometer südwestlich von Skopje liegt. Die steilen Hänge sind grün bewachsen und zeigen selbst im Winter unzählige Pflanzen. In der Sonne wechselt die Farbe des Wasser von Blau zu Grün. Nach einem kurzen Fußweg gelangt ihr zu einer Bootsstation. Dort haben wir für 400 Denar, also umgerechnet 6,48 Euro eine 30 minütige Bootsfahrt gemacht. Allerdings habt ihr auch die Möglichkeit, bei einer längeren Bootstour eine der nahegelegenen Höhlen zu entdecken. Andere Möglichkeiten sind Wanderungen, ein Kayak mieten, die Höhlen-Tour oder sogar ein Boot für einen ganzen Tag zu mieten.


Azurblaues Wasser im Matka Canyon

DAS NON-PLUS-ULTRA


Am besten hat uns der Matka Canyon mit seinem azurblauen und klaren Wasser gefallen. Skopje selbst finden wir vor allem interessant, da es an jeder Ecke etwas mit einer tieferen Bedeutung zu entdecken gibt. 


DIESE VOKABELN SOLLTET IHR AUF JEDEN FALL KÖNNEN


Hallo Zdravo

Entschuldigung Isvinete

Bitte Vi se molam

Ich würde gerne zahlen Smetkata ve molam

Danke Blagodaram

Tschüss Tshao

Prost! Na sdravye!

Ich liebe dich Te sakam



FAZIT & ERFAHRUNGSWERT


Skopje ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Da Skopje der letzte Stopp unserer Rundreise gewesen ist, haben wir diese mit einem weinenden und einem lachenden Auge beendet. Wir können nur jedem wärmstens empfehlen, den Balkanstaaten eine Chance zu geben und für sich zu entdecken!


Liebst,


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen