Geburtstags-Wochenende in Athen: So erobert ihr die Stadt der Götter


"Die Vorstellung ist wundervoll, aber noch wundervoller ist das Erlebnis!"

- Oscar Wilde



ERSTER EINDRUCK


Athen. Hauptstadt Griechenlands und Stätte unglaublich interessanter Geschichten und Mythen. Die Stadt hat schon immer auf unserer Liste gestanden. Doch spätestens als wir ein Auslandssemester in der bulgarischen Hauptstadt Sofia gemacht haben, ist uns klar geworden, dass wir dort hin möchten. Von Sofia aus kommt ihr schnell und günstig nach Athen oder auch an Küstenorte wie Thessaloniki. Kira und drei unserer Freundinnen hatten daher die Idee, den Besuch der dreien in Sofia mit einem ganz besonderen Geburtstagsgeschenk für Cindy zu verbinden - vier Tage Athen.


Cindy ist zuvor noch nie in Griechenland gewesen und konnte es daher gar nicht abwarten dorthin zu kommen. Dies hatte für Kira erst einmal schweigen bedeutet und so galant wie möglich, alle Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Davon hat es einige gegeben: Von Freunden die vor hatten, dass wir mit ihnen nach Athen reisen, über Erasmus Trips zur gleichen Zeit, bis hin zu Pflichtbesuchen in der Uni oder Special Angeboten nach Athen. Erinnert ihr euch an unseren Trip nach Tarnovo? Dort ist bei einer Party einmal beinahe alles aufgeflogen.


Da Cindy von all dem aber zum Glück nichts mitbekommen hat, war die Freude über ihr Geschenk natürlich riesig. So sind wir dann endlich los, in die bevölkerungsreichste Stadt Griechenlands.


UNTERKUNFT


Von Sofia sind wir für etwa 25 Euro nach Athen geflogen. Vom Flughafen kommt ihr am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Innenstadt. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind erschwinglich und zuverlässig. Mit der Vorstadtbahn kommt ihr zwischen 4:30 Uhr am Morgen bis 23:30 Uhr am Abend vom Flughafen in die Innenstadt und umgekehrt. Alternativ kommt ihr auch mit dem halbstündlich fahrenden Express-Bus (Fahrtdauer ca. eine Stunde, Ticket ab ca. 5 Euro) in die Innenstadt. Eine einfache Fahrt kostet 1,40 Euro und ein 3-Tage-Ticket 22 Euro. Hierbei bekommt ihr als Studenten übrigens Rabatte. Wichtig, falls ihr ein Erasmus macht: Ihr benötigt euren richtigen Studentenausweis, eure ESN Card wird leider nicht anerkannt. 


Da wir in einer Gruppe verreist sind, hatte Kira mit den Anderen zuvor ein wunderschönes AirBnB gebucht. Dieses ist im Vintage-Stil eingerichtet, großzügig geschnitten und hatte einen schönen Balkon von dem aus wir auf die Akropolis schauen konnten. Dort haben wir jeden Morgen beim Frühstück zusammen gesessen. Bei Städtetrips bietet es sich an, entweder ein Hostel mit Frühstück zu buchen oder wenn kein Frühstück inklusive ist, selber einzukaufen. Vor allem in einer Gruppe spart ihr auf diese Weise eine Menge Geld und könnt trotzdem ein- oder zweimal frühstücken gehen. 


SEHENSWÜRDIGKEITEN, CAFÉS, RESTAURANTS


Die mächtige und mehr als beeindruckende Akropolis sollte in einem Athen-Urlaub eure erste Anlaufstelle sein. Sie ist ein wahres Kunstwerk und eines der wichtigsten Bauwerke der Antike. Die prachtvolle Akropolis entstand zwischen 464 und 406 vor Christus. Generell empfehlen wir euch in den Morgenstunden den heiligen Boden der Akropolis zu betreten, da ihr so die Touristenströme umgeht. Ohne es vorher zu wissen, hatten wir das Glück, auf einem Sonntag freien Eintritt zu erhalten. Jeden ersten Sonntag im Monat von November bis März, dürfen alle Besucher die beliebte Sehenswürdigkeit kostenlos besichtigen. Personen unter 25 Jahren aus der EU bekommen ein „Freiticket“, welches sie an der Kasse unter Vorlage des Ausweises abholen können. Ansonsten kostet der Eintritt 20 Euro, mit Rabatt (Studenten, Schüler, etc.) sogar nur 10 Euro.


Wenn ihr erst einmal auf der Akropolis steht, bekommt ihr gar nicht genug von dem atemberaubenden Ausblick auf die Steinwüste Athens. Allerdings sind wir sichtlich schockiert gewesen, als wir erfahren haben, dass die Akropolis ein vollständiger Wiederaufbau aus dem fünften Jahrhundert ist. Sie wurde von König Perikles 480 v. Chr. vollständig zerstört. Erst danach erlangte sie Ruhm und wurde zum Wahrzeichen von Athen. Damals wurden viele Tempel wie das Parthenon wieder so nachgebaut, wie wir sie heute kennen. Die Akropolis könnt ihr euch in ihrer vollen Pracht vom Berg Filopappou angucken.


Die Akropolis, das Wahrzeichen Athens

Wer Drama und Tragödien liebt, muss sich unbedingt das Dionysostheater anschauen, denn dieses ist die Geburtsstätte für Dramen und befindet sich in der Nähe der Akropolis. Von der Akropolis aus habt ihr schon eine gigantische Aussicht auf das Theater. Wer aber mehr in die Geschichte der Dramen wie von Aischylos oder Aophokles eintauchen möchte, sollte die Geburtsstätte genauer unter die Lupe nehmen. Die Eintrittspreise sind die gleichen wie von der Akropolis. Außerdem könnt ihr hier auch wieder vom “Freiticket” und von den kostenfreien Sonntagen profitieren.



Werft einen Blick auf das Dionysostheater

An der Akropolis gibt es neben dem Dionysostheater noch ein weiteres Theater, welches sich Odeon des Herodes Atticus nennt. Es ist das älteste Odeon der Welt, in welchem zur Zeit der Antike musikalische Events und andere Veranstaltungen stattgefunden haben. Noch heute könnt ihr regelmäßig Musik-Veranstaltungen in diesem Theater lauschen, wie zum Beispiel dem Athens Festival.


Im Herzen der Stadt befindet sich der idyllische Syntagma-Platz mit dem Parlamentsgebäude und herrlichen Grünflächen. Während der Finanzkrise von Griechenland haben hier viele Demonstrationen und Aufstände stattgefunden, die viral gegangen sind. Auch heute ist der Platz ein beliebter Ort für Veranstaltungen wie zur Weihnachtszeit der Athener Weihnachtsmarkt. Zum Shoppen könnt ihr euch auf die direkt angeknüpfte Einkaufsstraße Odeos Ermous begeben, wo ihr auch viele Souvenirs findet. Unter anderem könnt ihr euch eigene Pullis mit eurem Wunschmotiv bedrucken lassen. 


Gleich neben dem Syntagma Platz befindet sich der Nationalgarten mit einer wunderschönen grünen Oase, Palmen, Blumen und einer verwunschenen Holzbrücke, die an Märchen erinnert. Hier findet ihr außerdem noch ein botanisches Museum und ein Zoo sowie ein Café, wo ihr gemütlich bei Vogelgezwitscher sitzen könnt.


Malerische, romantische und enge Gassen findet ihr im Stadtteil Plaka, der zum Bummeln und dem Verzehr griechischer Köstlichkeiten mit Wein einlädt. Sonntags findet in Plaka der Monastiraki-Flohmarkt statt, wo ihr auch schöne Einzelstücke an Schmuck, künstlerische Bilder, Souvenirs und Kleider ergattern könnt. 


Auf jeden Fall solltet ihr euch die Aussicht vom Stadtberg Lykabettos gönnen. Es gibt zwei Möglichkeiten nach oben zu gelangen. Die Erste ist die Standseilbahn. Diese kostet 7,50 Euro für beide Fahrten und verkehrt täglich von 9:00 bis 3.00 Uhr im 30-Minuten Takt. Die Lauffreudigen unter euch können aber auch einfach hinauf laufen. Auf dem zugegebenermaßen etwas anstrengenden Weg, könnt ihr die Aussicht auf die Akropolis, das antike Stadion oder auch den Hafen von Piräus genießen. Um den Berg rankt sich der Mythos, die Göttin Athene habe den Berg nach Athen zum Schutz der Akropolis gebracht und dort fallen lassen. Wir haben den Abend dort verbracht und zugeschaut, wie die Sonne über dem Meer aus weißen Häusern langsam untergegangen ist. Die Aussicht ist unglaublich beeindruckend. Erst dort oben werden einem die Dimensionen der Millionenmetropole bewusst. So weit ihr auch schaut, die Stadt hat gefühlt kein Ende und die Häuser gehen soweit das Auge reicht. Athen liegt in Kessellage zwischen zwei Gebirgszügen und dem saronischen Golf im Süden. Auf dem Berg selbst befindet sich eine Kapelle und ein Restaurant.  


 
 

Gyros, Antipasti, gebackener Feta, Moussaka, Favas, Suzukakia mit Reis oder doch lieber ein leckerer Salat? Die griechische Küche ist eine der beliebtesten weltweit. Überall gibt es kleine Restaurants mit griechischen Köstlichkeiten. Wir haben unsere Restaurants zufällig ausgewählt und konnten aufgrund des unglaublich schönen Wetters im November, am Abend bei griechischem Wein, draußen sitzen. Beachtet bei eurer Planung aber die Öffnungzeiten. Das Mittagessen fängt immer erst ab 14 Uhr an und abends essen die Griechen erst nach 21 Uhr. An einem Abend haben wir im All that Jatz im Zentrum traditionell griechisches Essen gegessen und uns Weinblätter, gebackene Zucchini, Gyros und natürlich Tzaziki geteilt. In den Restaurants könnt ihr immer fragen, ob sie euch etwas zum Teilen zusammenstellen. Ansonsten können wir das Café Avissinia empfehlen, wo ihr griechische Spezialitäten, gelegentliche Live Musik und einen fantastischen Blick über die Akropolis bekommt. Allerdings eignet sich Athen auch ideal, um einfach mal spontan zu schauen, wo ihr landet.  


DAS NON-PLUS-ULTRA


Ein eher unerwartetes Highlight ist ein Abend im Great Escape Room gewesen. Wie richtige Verbrecher haben wir uns aus dem Gefängnis Guantanamos befreit und hatten dabei unglaublich viel Spaß. Nicht nur weil es spannend ist, sondern auch weil wir auf die einfachsten Dinge nicht gekommen sind. Wir können euch diesen Escape Room wirklich nur empfehlen. Das Personal ist super lustig und zuvorkommend. Die Preise sind mit 12 Euro pro Person auch in Ordnung. Den Escape Room findet ihr bei Great Escape Rooms im Herzen Athens.


DIESE VOKABELN SOLLTET IHR AUF JEDEN FALL KÖNNEN


Hallo Jiá su

Entschuldigung Sijnómi

Bitte Parakaló

Ich würde gerne zahlen To lojariasmó parakaló

Danke Icharistó

Tschüss Jiá

Prost! Stin ijiá mas

Ich liebe dich S 'agapó



FAZIT & ERFAHRUNGSWERT


Athen gehört für uns ganz klar zu den Städten, die ihr unbedingt gesehen haben müsst. Mit ihrer unfassbaren Größe, den tollen Leuten, der wundervollen Kultur und dem himmlischen Essen, hat uns Athen sehr beeindruckt.  


Liebst,



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen