Erasmus-Trip: Bukarest, das kleine Paris Rumäniens

“Eine Reise wird besser in Freunden als in Meilen gemessen.”

- Tim Cahill



ERSTER EINDRUCK


Schönes, kleines Paris! Wer unseren Blogpost über Brasov gelesen hat, der weiß, dass das Ziel unseres Erasmus Trips das wunderschöne Bukarest gewesen ist. Dort haben wir zwei Tage verbracht, bevor wir zurück nach Sofia gefahren sind. Während der Bus sich stur seinen Weg durch die belebten Straßen Bukarests zu unserer Unterkunft gebahnt hat, haben wir bereits einen ersten Eindruck von der Stadt gewinnen können. Diese hat uns sofort in ihren Bann gezogen. Die Architektur dort ist von der französischen neubarocken Architektur geprägt, weshalb die Stadt auch liebevoll Paris des Ostens oder kleines Paris genannt wird. Überall sind imposante Gebäude, verzierte Häuserfassaden und verschnörkelte Balkongeländer zu sehen, welche an die französische Hauptstadt erinnern. Umso mehr haben wir uns auf die kommenden Tage gefreut.

UNTERKUNFT


Wie auch in Brasov sind alle Erasmus Studenten auf mehrere Hostels verteilt worden. Wir haben im Friends Hostel gelebt und sind vor allem vom herzlichen Personal begeistert gewesen. Beim Abendessen sind wir schnell ins Gespräch gekommen und haben uns über Reisen, Schlösser und Bukarest ausgetauscht. Am letzten Tag haben wir alle zusammen zu dem Song “Macarena” im Foyer getanzt - das sind Erinnerungen die uns immer wieder zum Lachen bringen. Von dem Hostel kommt ihr mit der U-Bahn schnell in die Innenstadt und zum Präsidentenpalast sind es etwa 20 Gehminuten. Eine Übernachtung kostet dort umgerechnet ca. 15 Euro. 


SEHENSWÜRDIGKEITEN, CAFÉS, RESTAURANTS


Bukarest ist die siebtgrößte Stadt der Europäischen Union. Absolutes Must See ist der imposante Parlamentspalast Palatul Parlamentului. Dieser ist ein Symbol des Größenwahns, welcher im Jahre 1984 vom diktatorisch regierenden Staatspräsidenten Nicolae Ceaușescu in Auftrag gegeben wurde. Für den Start des fünfjährigen Baus, mussten Wohnhäuser und Kirchen abgerissen werden - bei einer Fläche von 65.000 m² kein Wunder. Daher wurde das zweitgrößte Verwaltungsgebäude der Welt von der Bevölkerung von Casa Poporului (Haus des Volkes) in das „Haus des Siegers über das Volk“ umbenannt.


Damals war die Altstadt von Bukarest ein Slum bis ein Großteil verschönert wurde. Die heutige Altstadt wurde mit seinen historischen Gebäuden liebevoll restauriert, andere Bauten warten wiederum noch auf eine Renovierung. Aber gerade dieser Kontrast verleiht der Altstadt mit seinen vielen Secondhand-Läden, Vintage-Buchhandlungen, Cafés und Restaurants einen besonderen Flair.  


Der imposante Triumphbogen ist ein Muss bei jeder Bukarest-Reise. Der Bogen gilt als schöner und größer wie der in Paris. Fotos macht ihr am besten am Wochenende früh morgens, denn dann herrscht nicht so viel Verkehr auf den Straßen. Den Triumphbogen könnt ihr gut verbinden mit einem gemütlichen Spaziergang durch den schönen, naturbelassenen Herăstrău Park, der sich ganz in der Nähe befindet.


Den beeindruckenden Revolutionsplatz Piata Revolutiei mit seinem großen dramatischem Denkmal der Wiedergeburt, findet ihr inmitten der Altstadt von Bukarest. Der Platz trägt seinen Namen, weil er Schauplatz für die letzten Minuten der Macht von Diktator Nicolae Ceausescu in Rumänien war.


An Museen können wir euch auf jeden Fall das Museum der rumänischen Bauern empfehlen, welches das landwirtschaftlich geprägte Rumänien mit seiner Handwerkskunst zeigt. Am Platz der Revolution befindet sich das Museum für Kunst. Das Museum ist das ehemalige Königspalast und beherbergt Kunstsammlungen verschiedener Epochen. 

Auf dem Weg durch die Stadt kommt ihr mit Sicherheit auch durch die Macca Villarosse Passage. Diese ist eine von mehreren alten Passagen, durch die es sich gemütlich flanieren lässt. Dort reiht sich ein Café an das nächste. Die Macca Villarosse Passage erreicht ihr von der breiten Victorei Straße aus. 


 
 

Ein weiteres Highlight ist die Buchhandlung Cărturești Carusel. Ob Bücherfreund oder nicht - diese Bücherei gehört auf eure Liste. Dort könnt ihr neben der wunderschönen Innenausstattung, vor allem Souvenirs und unzählige Bücher finden oder euch auf der obersten Etage einen Kaffee gönnen. Wir haben wirklich viel Zeit dort verbracht, da es draußen sehr kalt gewesen ist und haben bei einem heißen Kakao die wunderschöne Kulisse auf uns wirken lassen.


Das Bookstore-Café in Bukarest

Für alle Fans von Architektur lohnt es sich bei dem eleganten Athenäum vorbeizuschauen. Das zwischen 1885 und 1888 erbaute Gebäude sollte ursprünglich der Sitz der Literarischen Gesellschaft Ateneul Român werden. Es wird von Menschen aus aller Welt als das schönste Gebäude Bukarests bezeichnet. Lediglich aufgrund von Geldmangel entstand eine Konzerthalle, in welcher auch die Staatsphilharmonie George Enescu beheimatet ist. Die beeindruckende Eingangshalle, sowie den prunkvollen Konzertsaal mit seiner roten Kuppel, kann man für einen symbolischen Preis von umgerechnet ca. 0,40 Euro besichtigen. 


Bukarest hält unzählige gute Restaurants bereit. So bekommt ihr im Restaurant Hanu‘ lui Manuc klassisch rumänische Küche und könnt euch mit rumänischem Hausbier und Krautrouladen mit Polenta verwöhnen lassen. Zudem findet in der Innenstadt das touristische Bierlokal Caru‘ cu Bere, welches durch sein hochqualitatives Bier besticht. Seit 1879 wird hier bereits gegessen und getrunken. Auch durch das besondere Ambiente der mit Holz verzierten Decken, fühlt ihr euch wie in einer Zeitreise. Die Preise sind hier etwas höher als in der Altstadt und ihr solltet unbedingt reservieren. Der Gang dorthin lohnt sich aber allemal. Wie so oft, können wir euch das Nachtleben in Bukarest empfehlen, denn in der Innenstadt ist eigentlich immer etwas los.  


Da wir zur Weihnachtszeit dort gewesen sind, haben wir natürlich auch dem Weihnachtsmarkt einen Besuch abgestattet. In der Stadt findet ihr mehrere. Am Bekanntesten ist jedoch der größte Weihnachtsmarkt, direkt am Verfassungsplatz, mit Blick

auf das Parlamentsgebäude. Ein riesiger Weihnachtsbaum, dekorierte Holzhütten, der Geruch nach Lebkuchen und eine beeindruckende Lichtinstallation überzeugen wohl auch den letzten Weihnachtsgrinch. Auch bieten die Weihnachtsmärkte die perfekte Gelegenheit, sich durch die traditionell rumänischen Backwaren zu testen. 



 

DAS NON-PLUS-ULTRA


Das absolute Highlight ist ganz klar das zweitgrößte Verwaltungsgebäude der Welt - Das Parlament! Der Palast ist wirklich beeindruckend und die Größe ist der Wahnsinn. Außerdem gefiel uns die Bücherei unglaublich gut, da wir beide echte Bücher-Freaks sind und die Buchhandlung mit seinen großen Treppen etwas Magisches hat. Ganz klar ein Ort, um sich bei einer Tasse Kaffee in Büchern zu verlieren.


FAZIT & ERFAHRUNGSWERT


Bukarest gehört zu den Städten, welche wir jederzeit wieder besuchen würden. Vor allem zur Weihnachtszeit verstärkt sich der parisische Flair. Wir hätten gerne mehr Zeit dort gehabt, um uns alles ausgiebiger anzuschauen. Aber wie heißt es so schön? Man sieht sich immer zweimal im Leben.


Liebst,






0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen